Das Foto zeigt von links: Birgit Schäfer, Hubert Schröder, Christian Starke, Armin Leopold und Michael Wenk. Foto: Verein „Marienkapelle am Rhein“

Kultur / Monheim, 23.07.2010

„Welturaufführung“ in Marienkapelle

Das Konzert „ClasSax“ in der Marienkapelle präsentierte eine Reise durch die Zeit mit einer „Welturaufführung“.

 

Kurzweilig 

„Klassisches aus fünf Jahrhunderten“. Unter diesem Motto wurde zum 9. Konzert der Konzertreihe „Klangwellen 714“ in die Monheimer Marienkapelle eingeladen. Das Bergische Saxophon-Ensemble „ClasSax“ bot dem Publikum einen kurzweiligen Nachmittag. Armin Leopold (Sopran-/Altsaxophon), Birgit Schäfer (Baritonsaxophon), Hubert Schröder (Tenorsaxophon), Christian Starke (Sopran-/ Alt-/ Tenorsaxophon) und Michael Wenk (Sopran-/ Altsaxophon) präsentierten die ganze Bandbreite ihres Repertoires  und nahmen den Zuhörer mit auf eine musikalische Reise durch die Zeit. 

Back to the roots 

Zum Auftakt des Konzerts boten sie „La Mourisque – Bass Dance“ von Tilman Susato, sehr prägnant und auf den Punkt gespielt, dar und arbeiteten sich dann von Jahrhundert zu Jahrhundert weiter vor. Auf dem Programm standen weiterhin „Bourée“ von Johann Sebastian Bach und ein Menuett in Es von Wolfgang Amadeus Mozart, welches ursprünglich für Streichquartett arrangiert wurde. „Das Saxophon ist heute vermehrt im Jazzbereich zu finden. Doch wir wollen back to the roots und noch weiter zurück“, so Ensembleleiter Christian Starke. 

Saxophon 

Denn das Saxophon gebe es erst seit 1846 und somit existierten aus früheren Zeiten keine Arrangements speziell für dieses Instrument. Mit der Interpretation dieser, ursprünglich für andere Instrumente komponierten Stücke, zeigte das Ensemble „ClasSax“ die hohe Flexibilität seiner Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsaxophone. Ihre Souveränität im Zusammenspiel und die Fähigkeit, dynamisch sehr differenziert zu spielen, wurden bei  den „Ungarischen Tänzen“ von Ferenc Farkas besonders deutlich. „ClasSax“ ist ein eingespieltes Team, das beim Spielen aufeinander eingeht und sichtlich Freude am Musizieren hat. 

Zuhörer erlebten „Welturaufführung“ 

Als besonderes Sahnehäubchen präsentierte ClaSax die Arie „Quelle des Lebens“. Es war quasi eine „Welturaufführung“. Sie wurde geschrieben für Saxophonquintett und komponiert vom Mitglied des Bergischen Saxophon Ensembles Hubert Schröder. Christian Starke beschrieb es als eines der schönsten Stücke des Programms. „Little Negro“ von Claude Debussy bildete den sehr rhythmischen und würdigen Abschluss des facettenreichen Konzerts. Ein begeistertes Publikum belohnte das Ensemble mit einem großen und langen Applaus. 

Viel Freude 

Jedenfalls hatten die Zuhörer viel Freude am Konzert - und den hatten auch die fünf Musiker. „Wann dürfen wir wieder herkommen, um zu spielen?“, fragte das Ensemble, begeistert von der hervorragenden Akustik der Kapelle, schon in der Probe. „Sie werden also in Zukunft sicher noch einmal in der Marienkapelle zu hören sein und dem Publikum erneut ein wundervolles Konzert bieten", ist sich Hans Schnitzler, Vorsitzender des Marienkapellenvereins, sicher.

1. August 

Das nächste Konzert „Klarinetten im Dialog“ findet am 1. August um 16 Uhr statt. Es wirken mit: Akiko Kono und Matthias Mauerer.

08.04. / Kultur / Monheim

Monheim Triennale auf 2021 verschoben

Der Grund sind Auswirkungen rund um die Corona-Pandemie. Tickets behalten ihre Gültigkeit.mehr

02.04. / Kultur / Langenfeld

Kulturelles Ersatzprogramm

Die Zeiten der Corona-Krise sind auch für Kulturschaffende ganz besondere.mehr

26.03. / Kultur / Monheim

Absage von Veranstaltungen

Die Jahreshauptversammlung des Marienkapellenvereins am 1. April und das Klangwellenkonzert am 5. April finden nicht statt.mehr

04.02.
Regional / Kultur / Haan
„Rhythm of the Dance 2020”-Gewinnspiel
04.02.
Regional / Kultur / Haan
„Kodo Tour 2020”-Gewinnspiel
29.01.
Kultur / Monheim
Hammerflügel in der Marienkapelle
18.01.
Kultur / Monheim
Kreatives Schreiben im Ulla-Hahn-Haus