Unklar ist die zukünftige Nutzung der Wasserburg. Foto: H. Degner

Politik / Langenfeld, 25.06.2010

FDP zur Nutzung der Wasserburg

Eine fundierte Entscheidung über die zukünftige Nutzung der Wasserburg Graven setzt nach Meinung der FDP-Fraktion das seitens der Verwaltung avisierte Gesamt-Kulturkonzept voraus.

 

Prüfung 

Das Nutzungskonzept für die Wasserburg könne nur im Rahmen aller Veranstaltungen beurteilt werden. Die Frage, welchen Einfluss weitere kulturelle Angebote auf bestehende haben, müsse diskutiert werden. „Ein mit Steuergeldern finanzierter Substitutionseffekt  wäre ein in vieler Hinsicht schlechtes Ergebnis. Unabhängig davon sind die innere Schlüssigkeit des Konzeptes für Haus Graven und die wirtschaftlichen Implikationen für die Stadt zu prüfen“, glauben die Liberalen. 

Kostenfrage 

Die FDP-Fraktion sieht den zeitlichen Rahmen und die kurzfristige Abfolge der Entscheidungsphasen – Konzeptvorstellung, Kulturausschuss- und Ratssitzung folgen recht schnell aufeinander – als zu eng an. Insbesondere die Frage der Kosten für die Stadt würde auch eine Diskussion im Haupt- und Finanzausschuss angebracht erscheinen lassen.

12.09. / Politik / Langenfeld

B/G/L für „Taschengeldbörse”

Die B/G/L-Fraktion will in der nächsten Jugendhilfeausschuss-Sitzung über einen Antrag abstimmen lassen.mehr

09.09. / Politik / Monheim

Analyse der Lokalpolitik

Der Sozialverband KKV lädt wieder zum traditionellen Lokalpolitik-Gipfelgespräch ein.mehr

03.09. / Politik / Monheim

Ausschuesse tagen gemeinsam

Die Sitzung für Jugendhilfe sowie Schule und Sport ist am 4. September.mehr

07.07.
Politik / Langenfeld
Neues in Sachen Wasserburg und RRX
21.06.
Politik / Langenfeld
Katholischer Friedhof bekommt Parkplätze
06.06.
Politik / Monheim
Bebauungspläne im Mittelpunkt
02.06.
Regional / Politik / Haan
Grüne wollen Klimafolgen immer einbinden