Unklar ist die zukünftige Nutzung der Wasserburg. Foto: H. Degner

Politik / Langenfeld, 25.06.2010

FDP zur Nutzung der Wasserburg

Eine fundierte Entscheidung über die zukünftige Nutzung der Wasserburg Graven setzt nach Meinung der FDP-Fraktion das seitens der Verwaltung avisierte Gesamt-Kulturkonzept voraus.

 

Prüfung 

Das Nutzungskonzept für die Wasserburg könne nur im Rahmen aller Veranstaltungen beurteilt werden. Die Frage, welchen Einfluss weitere kulturelle Angebote auf bestehende haben, müsse diskutiert werden. „Ein mit Steuergeldern finanzierter Substitutionseffekt  wäre ein in vieler Hinsicht schlechtes Ergebnis. Unabhängig davon sind die innere Schlüssigkeit des Konzeptes für Haus Graven und die wirtschaftlichen Implikationen für die Stadt zu prüfen“, glauben die Liberalen. 

Kostenfrage 

Die FDP-Fraktion sieht den zeitlichen Rahmen und die kurzfristige Abfolge der Entscheidungsphasen – Konzeptvorstellung, Kulturausschuss- und Ratssitzung folgen recht schnell aufeinander – als zu eng an. Insbesondere die Frage der Kosten für die Stadt würde auch eine Diskussion im Haupt- und Finanzausschuss angebracht erscheinen lassen.

27.02. / Regional / Politik

Grüne: „Baumängel endlich beheben”

In Sachen Virneburgschule melden sich die Grünen zu Wort.mehr

28.01. / Politik / Langenfeld

Treffen der SPD-AG 60plus

Am Mittwoch, den 29. Januar 2020, ab 15 Uhr treffen sich die Mitglieder der AG 60plus der SPD Langenfeld im Siegfried-Dißmann-Haus (Solinger Straße 103).mehr

19.12. / Regional / Politik

Koordination von Grossbaustellen

Letzte Woche haben im NRW-Verkehrsministerium 25 Kommunen eine Absichtserklärung zur besseren Koordination von Großbaustellen unterzeichnet.mehr

17.12.
Politik / Monheim
CDU nominiert Bürgermeisterkandidaten
16.12.
Politik / Monheim
Letzte Ratssitzung 2019
13.12.
Politik / Haan
Noll begrüsst Tabakwerbeverbot
23.11.
Politik / Monheim
Generationen, Kultur und Soziales