Politik / Langenfeld, 11.07.2010

Reul gegen Aktionismus!

CDU-Europaparlamentarier Herbert Reul warnte im Zusammenhang mit der aktuellen Ölkatastrophe im Golf von Mexiko vor Aktionismus.

 

Sicherheitsstandards 

Erdöl werde auch in den kommenden Jahrzehnten einen großen Anteil der weltweiten Energienachfrage decken. Für neue Tiefenbohrungen müssten aber strenge  Sicherheitsstandards gelten - und bis dahin könne ein vorübergehendes Moratorium sinnvoll sein. Das sagte der Vorsitzende des Ausschusses für Industrie und Energie im Europaparlament, der gebürtige Langenfelder Herbert Reul (CDU).  „Dass wir nicht in der Lage sein werden, binnen zehn oder zwanzig Jahren vollständig auf Erdölprodukte zu verzichten, ist eine Tatsache, die wir in der politischen Diskussion auch endlich anerkennen sollten", so Reul in einer Plenardebatte. 

Moratorium 

„Umso wichtiger ist es, dass die Förderanlagen auch sicher sind. Dies gilt für die Sicherheit am Arbeitsplatz und für den Umweltschutz. Die Herausforderungen werden immer größer, je tiefer wir bohren. Dort müssen höchste Sicherheitsstandards gelten. Bis das weltweit in der Praxis klappt, kann ein vorübergehendes Moratorium für neue Tiefenbohrungen sinnvoll sein. Die EU muss ihre hohen Standards exportieren. Ein bloßes Moratorium alleine ohne weltweite Durchsetzung von Sicherheitsstandards lehne ich aber ab. Das würde nur Erdöl grundsätzlich diskreditieren", sagte der CDU-Europaabgeordnete. Über 400 Öl- und Gasförderanlagen gebe es allein in der EU. 80 Prozent der Erdöl- und Erdgasförderung in der EU erfolge offshore. 

„Aus Fehlern gelernt“ 

Habe es noch in den 1970er Jahren, also zu Beginn der Förderung in der Nordsee und im Atlantik, mehrere schwere Unfälle gegeben, so habe es in den letzten Jahren keine nennenswerten Zwischenfälle mehr gegeben. „Das ist ein klares Zeichen dafür, dass Sicherheitsstandards in der EU eingehalten werden und die Unternehmen aus früheren, nicht zuletzt sehr teuren, Fehlern gelernt haben. Darauf dürfen wir uns aber auch nicht ausruhen. Wenn es Möglichkeiten gibt, die Sicherheit noch weiter zu erhöhen oder die Kooperation zwischen den Mitgliedstaaten im Falle einer Katastrophe zu verbessern, dann sollten wir auch dafür sorgen, dass dies geschieht", so Reul. „Vor Aktionismus warne ich. Die weltweite Durchsetzung von Sicherheitsstandards und internationale Notfallpläne sind dagegen sinnvoll. Auch eine engere Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedstaaten. Es kann nicht sein, dass Wochen vergehen, bis Hilfe von Drittländern akzeptiert wird", sagte der CDU-Energieexperte.

07.07. / Politik / Langenfeld

Neues in Sachen Wasserburg und RRX

Die Stadt Langenfeld hat ihre im Mai eingereichte Klage in Sachen Rhein-Ruhr-Express (RRX) zurückgezogen.mehr

21.06. / Politik / Langenfeld

Katholischer Friedhof bekommt Parkplätze

Für den katholischen Friedhof St. Barbara in Reusrath werden laut B/G/L zwölf neue PKW-Stellplätze geplant.mehr

06.06. / Politik / Monheim

Bebauungspläne im Mittelpunkt

Der Ausschuss für Stadtplanung, Umwelt, Bauen und Verkehr tagt am heutigen Donnerstag.mehr

02.06.
Regional / Politik / Haan
Grüne wollen Klimafolgen immer einbinden
28.05.
Regional / Politik / Haan
Ergebnisse der Europawahl 2019 im Kreis Mettmann
22.05.
Politik / Monheim
Heute tagt der Stadtrat
28.04.
Regional / Politik / Haan
Noll trifft Hendele