Politik / Langenfeld, 24.06.2010

SPD mit Vorschlägen zu Telefon und Internet

Die Langenfelder SPD äußert sich jetzt zur aktuellen Diskussion um das städtische Glasfasernetzwerk.

 

SPD sieht „Nutzer-Unmut“

Der laut SPD „aktuelle Nutzer-Unmut über die mangelnde Leistungsfähigkeit des bestehenden Leitungsnetzes für Telefon und Internet in Langenfeld“ bestärke die SPD „in ihrer Forderung nach einer mittel- bis langfristigen Öffnung des zukünftig entstehenden städtischen Glasfasernetzwerkes“. Nach ersten Überlegungen hat der SPD-Partei- und Fraktionsvorsitzende Sascha Steinfels den Vorschlag gemacht, eine eigene städtische Betreibergesellschaft zu gründen, um den konsequenten Ausbau der Netzinfrastruktur voranzutreiben. „Da in Zukunft immer größere Datenmengen transportiert werden, sollte rechtzeitig eine möglichst flächendeckende Umstellung von der Kupferkabel- auf die Glasfasertechnologie erfolgen“, so Steinfels.

Jahrelanger Investitionsprozess

Neben dem vorrangigen Anschluss der Gewerbegebiete mit täglich großen Datenmengen – zum  Beispiel bei der Firma AGES - spielen für die Sozialdemokraten die privaten Haushalte mit ihrem veränderten Konsumverhalten eine zunehmend größere Rolle, da die Transfermengen durch die Nutzung von Telefonie, Internet, Fernsehen etc. enorm steigen werden. Technisch verspreche die neue Technologie mit bis zu 100.000 kbit/s eine 50-fach höhere Geschwindigkeit gegenüber derzeitigen Standard-DSL-Anschlüssen, was sich speziell bei größeren Downloads mit zukünftig  erheblich verkürzten Zeiten deutlich bemerkbar mache.  „Unser Ziel ist es, durch die Netzinfrastruktur bei den Kunden aus der Kommunikationsbranche - wie z.B. Telekom, Arcor, Versatel, NetCologne oder Unitymedia - Einnahmen zu generieren, die an unsere städtische Gesellschaft abzuführen sind“, so Steinfels weiter. Dieser Technologieausbau ist nach Ansicht der Sozialdemokraten als jahrelanger Investitionsprozess zu verstehen, in den man rechtzeitig solide und zuverlässige Partner wie die Stadtwerke und die Sparkasse vor Ort einbinden müsse.

19.12. / Regional / Politik

Koordination von Grossbaustellen

Letzte Woche haben im NRW-Verkehrsministerium 25 Kommunen eine Absichtserklärung zur besseren Koordination von Großbaustellen unterzeichnet.mehr

17.12. / Politik / Monheim

CDU nominiert Bürgermeisterkandidaten

Lars van der Bijl geht bei der Kommunalwahl 2020 als Bürgermeisterkandidat für die Monheimer CDU ins Rennen.mehr

16.12. / Politik / Monheim

Letzte Ratssitzung 2019

Der Beginn der öffentlichen Sitzung am 18. Dezember ist um 16 Uhr.mehr

13.12.
Politik / Haan
Noll begrüsst Tabakwerbeverbot
23.11.
Politik / Monheim
Generationen, Kultur und Soziales
20.11.
Politik / Monheim
Am Donnerstag tagt der Integrationsrat
09.11.
Politik / Langenfeld
Grüne: Herweg Bürgermeister-Kandidat