Regional / Vermischtes / Monheim, 28.07.2019

Drogenbande zerschlagen

Am frühen Morgen des 24. Juli hat die Polizei Köln mit circa 140 Beamten 15 Wohnungen mutmaßlicher Drogenhändler durchsucht.

 

Vier Haftbefehle

Die Durchsuchungen fanden statt in Leverkusen, Monheim, Langenfeld, Düsseldorf und Köln; es wurden vier Haftbefehle gegen Beschuldigte im Alter zwischen 22 und 65 Jahren vollstreckt. Darüber hinaus nahmen die Beamten einen mutmaßlichen Großkunden (26) in Langenfeld fest. Bei den Durchsuchungen stellten die Polizisten 6 Kilogramm Marihuana, 9 Kilogramm Amphetamin, circa 5.000 Ecstasy-Pillen, 100 Gramm Kokain, 150 Gramm Haschisch, 150 Gramm Crystal sowie 2 Schreckschusswaffen und einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker sicher. „Der Bande wird vorgeworfen, im Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni Drogen aus den Niederlanden eingeführt und überwiegend in Leverkusen und Monheim weiterverkauft zu haben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll ein 28 Jahre alter Kölner drei Drogenlieferungen aus den Niederlanden organisiert und abgewickelt haben. Die drei weiteren Tatverdächtigen (22, 24, 65) sollen für die Verpackung der Drogen in handelsübliche Mengen sowie die Weitergabe an Zwischenabnehmer und Endkunden verantwortlich sein”, hieß es diese Woche in einer Pressemitteilung der Kölner Polizei.

21.01. / Regional / Sport

Trainer verlängert, Mannschaft gewinnt

LEVERKUSEN. Bayer 04 Leverkusen setzt weiterhin auf Chefcoach Peter Bosz und dessen Trainerteam.mehr

13.01. / Regional / Sport

Bayer und Fortuna vorm Rückrundenstart

Unterschiedliche Eindrücke hinterließen Fortuna Düsseldorf und Bayer Leverkusen bei den Testkicks am Freitag.mehr

07.01. / Regional / Sport

Trainingslager mit Palacios

LEVERKUSEN. Fußball-Bundesligist Bayer 04 hat am Samstag das Trainingslager in La Manga/Spanien bezogen.mehr

05.01.
Regional / Sport
Skrzybski zur Fortuna
24.12.
Regional / Haan / Monheim
Gedicht zum Heiligen Abend
19.12.
Regional / Politik
Koordination von Grossbaustellen
19.10.
Regional / Sport
Baumgartlinger bleibt am Rhein