Haus Bürgel. Foto: Hildebrandt

Regional / Vermischtes / Hilden, 26.09.2016

Schafe in Hildener Heide

HILDEN/LANGENFELD/MONHEIM. Vorletztes Wochenende startete wieder ein Zug von 300 Moorschnucken über die Bergische Heideterrasse zwischen Hilden und Langenfeld.

 

Restbestände

Hintergrund: Unterstützt von einigen Ziegen beweiden die Schafe die Heideflächen. Die Tiere halten die Vegetation kurz, so dass heidetypische Pflanzenarten dort Licht und Platz zum Wachsen haben. Sie weiden aber auch an Heidekraut und Ginster und verjüngen die Pflanzenbestände dadurch. Die Heide ist ein besonders bedeutsamer Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen, wie zum Beispiel Zauneidechse, Heidenelke, Moorlilie sowie Heuschrecken- und Schmetterlingsarten. Noch vor 100 Jahren prägten ausgedehnte Heideflächen feuchter und trockener Ausprägung die Landschaft zwischen Hilden, Solingen und Langenfeld. Heute sind jedoch nur noch in den Naturschutzgebieten kleinere Restbestände vorhanden. Diese werden seit 2002 wieder kontinuierlich durch traditionelle Hüteschafhaltung gepflegt, wie sie bis ins 20. Jahrhundert hinein üblich war.

Rad- und Wanderführer

In Kooperation mit den zuständigen Landschaftsbehörden und Kommunen möchten die Biologische Station Haus Bürgel und die Biologische Station Mittlere Wupper weitere Heideflächen in den Naturschutzgebieten in Hilden, Solingen und Langenfeld wiederherstellen und miteinander vernetzen. Die ehemaligen Heideflächen am Sandberg waren durch Birken und Kiefern zu stark beschattet. Diese wurden im Winter gefällt, damit sich dort wieder die lichtliebende Heide entwickeln kann. Die Wanderschafherde weidet in der Hildener Heide auf Flächen der Stadt Hilden. Die Biologische Station Haus Bürgel übernimmt die Planung und Umsetzung der Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen. Wer die Heideflächen unserer Region erkunden möchte, kann dies auf einer Wanderung oder Radtour tun. Hierzu gibt es einen Rad- und Wanderführer zur „Bergischen Heideterrasse, der bei den Biologischen Stationen erhältlich ist. Auch der neanderland Steig führt unmittelbar durch die Hildener und Ohligser Heide. Weitere Infos gibt es unter: http://www.bergische-heideterrasse.net/. Um die Wanderschafherde nicht zu stören, ist es besonders wichtig, dass alle Hunde angeleint sind. In den letzten Jahren sind mehrfach Lämmer und Mutterschafe durch jagende Hunde verletzt worden und teils auch zu Tode gekommen. Kontakt bei Rückfragen: Biologische Station Haus Bürgel, Moritz Schulze, Telefon 0211/9961224, E-Mail: info[at]biostation-D-Me.de.

25.11. / Regional / Politik / Haan

Grüne: „Sozialticket erhalten”

„Das Sozialticket muss erhalten bleiben”, fordert Bernhard Ibold, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Mettmanner Kreistag.mehr

13.11. / Regional / Wirtschaft / Haan

Stadtwerke Haan mit Massnahmenpaket

HAAN. Zur Unterstützung von lokalen Umwelt- und Klimazielen haben die Stadtwerke vor einigen Wochen ein weitreichendes Maßnahmenpaket vorgelegt.mehr

14.10. / Regional / Sport / Hilden

Pokal-Aus für Hilden

HILDEN. Fußball-Oberligist VfB Hilden ist im Niederrheinpokal-Achtelfinale ausgeschieden.mehr

06.10.
Regional / Sport / Hilden
Pokalspiel nach Wuppertal verlegt
30.09.
Regional / Sport / Hilden
ADAC-Formel-4-Serie 2017 beendet
26.09.
Politik / Regional / Monheim
Ergebnisse der Bundestagswahl 2017
23.09.
Regional / Sport
SOFORTIGE SPIELBERECHTIGUNG FÜR LUCAS ALARIO