Vortrag von Dirk Küsters in Kornelimünster. Foto: J. Steinbrücker

Regional / Vermischtes, 11.07.2010

Spannender Tag für Ehrenamtler der Lebenshilfe

KREIS METTMANN. Ehrenamtliche Helfer der Lebenshilfe konnten letztes Wochenende besondere Stunden erleben.

 

Verwöhntag 

„Ich möchte Ihnen heute einen Verwöhntag schenken für Ihren Einsatz zugunsten der Menschen mit Behinderung im Kreis Mettmann. Für sie lohnt sich wirklich jede Anstrengung. Es ist für jeden von Ihnen eine schöne Aufgabe, mit den behinderten Menschen umzugehen.“ Hilde Weidenfeld, 1. Vorsitzende der Lebenshilfe e.V. Kreisvereinigung Mettmann, begrüßte im Ausflugsbus nach Monschau rund 50 der insgesamt 130 Ehrenamtlichen, die sich jahraus, jahrein für die von der Lebenshilfe betreuten Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung engagieren. Sie wolle sich mit diesem Verwöhntag dafür bedanken. Die „Ausflügler“ kamen aus Heiligenhaus, Velbert, Wülfrath, Ratingen, Monheim, Langenfeld, Hilden und waren gespannt auf die Erlebnisse, die ihnen dieser Tag bringen würde. Nach einem Frühstück in der „Bahnhofsvision“ von Kornelimünster mit echter Zugansage – die Gleise waren längst durch einen Radweg ersetzt worden – hatte Dirk Küster die Führung des Tages übernommen. Ein „touristischer Dienstleister“, wie er sich selbst bezeichnete, der die Ehrenamtler mit „Lebenshelfer“ betitelte und damit wohl richtig lag. 

Spannend und kurzweilig 

Viel Interessantes mit fundiertem geschichtlichen Hintergrund, spannend und kurzweilig vorgetragen, wusste er zu berichten; ob über das Benediktinerkloster samt Kirche in Kornelimünster, die Schmuggelrouten im deutsch-belgischen Grenzgebiet – „die Vennbahn lag auf belgischem Gebiet und war deshalb für das Schmuggeln ideal“ – oder die „Himmelsleiter“, ein Abschnitt der B 258 bei Roetgen, schnurgeradeaus ansteigend, „wo man dem Himmel ein Stück näher ist“, wie der ortskundige Führer erklärte. Und das „Goldene Dorf“  Mützenich mit den haushohen Buchenhecken samt Durchgängen und „Fenstern“.  Der diplomierte Vennführer Rainer Hülsheger zeigte ein Stück Hohes Venn, durch das die Gruppe auf schmalen Holzstegen wanderte. Ein heftiges stürmisches Gewitter brachte den „Fahrplan“ danach etwas durcheinander, der Fahrer Mustafa steuerte den Bus trotzdem sicher nach Monschau. Dort hatte das Carat-Hotel kurzfristig einen Saal mit großer Leinwand zur Verfügung gestellt, wo die „Lebenshelfer“ das spannende Fußballspiel Deutschland gegen Argentinien bei Kaffee und Kuchen genießen und dem Sieg der deutschen Mannschaft entgegenfiebern konnten. (J. Steinbrücker)

02.07. / Regional / Politik

Visualisierung der A3-Planung

KREIS METTMANN. Auf Antrag der bündnisgrünen Fraktion hat der Kreistag laut der Ökopartei jetzt einen wichtigen Beschluss gefasst.mehr

30.06. / Regional / Sport

Bayer bleibt Fünfter!

LEVERKUSEN. Fußball-Bundesligist Bayer 04 hat am letzten Spieltag am Samstag die Quali für die Champions League verpasst.mehr

30.06. / Regional / Sport

Fortuna abgestiegen!

DÜSSELDORF. Fortuna Düsseldorf ist nach einer 0:3-Niederlage bei Union Berlin aus der Fußball-Bundesliga abgestiegen.mehr

24.06.
Regional / Sport
Der letzte Spieltag
22.06.
Regional / Sport
Eichin wird Leiter Nachwuchs
17.06.
Regional / Sport
Tage der Wahrheit
11.06.
Regional / Politik / Monheim
Geld für Sanierung