Experten des Kampfmittelräumdienstes entschärften die Bombe im Bereich der Flutungsmulde im Monheimer Rheinbogen. Foto: Mark Wettstein / Stadt Monheim am Rhein

Vermischtes / Monheim, 16.07.2019

Fliegerbombe entschärft

Der 125-Kilo-Blindgänger wurde im Rahmen von Sondierungsarbeiten im Rheinbogen entdeckt.

 

Absicherung

Derzeit finden im Rahmen einer künftigen Retentionsfläche im Bereich der Flutungsmulde im Monheimer Rheinbogen Sondierungsarbeiten im Auftrag von Straßen NRW statt. Der Verdacht: mögliche Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Und genau das bestätigte sich. Am Donnerstagvormittag wurde eine amerikanische 125-Kilo-Fliegerbombe vom Kampfmittelräumdienst des Landes NRW entschärft. Städtischer Ordnungsdienst, Feuerwehr und Polizei sicherten vorab das Gelände in einem Radius von 500 Metern ab. Um wirklich sicher zu gehen, dass auch niemand mehr im Gefahrenbereich war, nutzte die Feuerwehr zudem eine Drohne für Luftaufnahmen. Die Bombe lag 1,5 Meter tief im Erdreich. Nach der Entschärfung wurde sie vom Kampfmittelräumdienst zwecks Entsorgung abtransportiert. Die Retentionsfläche (Bodenaushub) wird im Auftrag von Straßen NRW angelegt, damit der Rhein bei Hochwasser mehr Raum bekommt. Damit wird ein Ausgleich geschaffen für den Verlust von Flutungsgelände im Rahmen des Neubaus einer A1-Brücke in Leverkusen. (nj)

27.01. / Vermischtes / Langenfeld

Reibekuchen bei der AWO

Reibekuchen sind lecker und beliebt ...mehr

26.01. / Vermischtes / Langenfeld

Brand in Gastrobetrieb

Am 24. Januar wurde die Feuerwehr Langenfeld gegen Mitternacht zu einem Brandereignis auf die Düsseldorfer Straße alarmiert.mehr

25.01. / Vermischtes / Monheim

Mit Meditation den Stress abbauen

Ein Kurs der Volkshochschule beginnt am 28. Januar.mehr

24.01.
Vermischtes / Monheim
Herausforderung digitale Welt
23.01.
Vermischtes / Langenfeld
Fruehes Forschen
22.01.
Vermischtes / Langenfeld
Spieletreff: ­Werwölfe von Düsterwald
20.01.
Vermischtes / Langenfeld
Neues Schülercafé